PFLANZENFARBEN

Schon im frühesten Altertum kannten die Menschen Pflanzenfarben und ihre vielfältigen Anwendungsbereiche in der Textilfärberei, der Lebensmittelfärberei,  in der Kosmetik oder der Malerei.

Jede Kultur hatte ihre ganz speziellen Farbpflanzen und ihre individuell entwickelten Färbetechniken: Die Färber im antiken Ägypten, Rom oder Griechenland verwendeten z.B. Krappwurzel oder Färberwau (Reseda), um ihre Gewänder einzufärben. Die Germanen liebten die blauen Töne der Holunderbeeren, und die Gallier färbten blauviolette Stoffe mit Heidelbeeren. Ab dem Mittelalter waren Pflanzenfarben für die Buchmalerei unverzichtbar und die Getränke und Speisen, welche an den Höfen weltlicher oder kirchlicher Würdenträger aufgetischt wurden, waren so bunt eingefärbt, wie wir es heutzutage nie vermuten würden. Zu allen Zeiten und überall auf der Welt wurden ganz bestimmte Pflanzen auch genutzt, um mit Hilfe ihrer Farbstoffe Körper und/oder Gesicht zu bemalen und Haare zu färben.

Sammeln bzw. Anbau  und Handel von Färbepflanzen und das Färberhandwerk waren seit jeher aber auch wichtige wirtschaftliche Grundlage für einzelne Menschen, Berufsgruppen oder ganze Völker. Safran z.B. galt schon in der Antike als "Luxusartikel" und wurde sehr teuer gehandelt und ab dem 13. Jahrhundert kamen Städte in Thüringen, wie Erfurt oder Gotha, durch den Handel mit Waid zu großem Reichtum.

Mit der Entdeckung und Entwicklung der synthetischen Farben ab Mitte des 19. Jahrhunderts verlor die Verwendung von Naturfarben immer mehr an Bedeutung,  weil die neuen "künstlichen Farben"  massenhaft, einfach und vor allem billiger hergestellt werden konnten. Global genormte Industriefarben in Tuben, Dosen und Eimern bestimmen seither unseren Alltag  und viel altes Wissen um die Herstellung  und Nutzung der Pflanzenfarben und sonstiger Naturfarben ging verloren. Aber eines können diese industriell hergestellten Farben bis heute nicht: die LebendigkeitSchönheit  und Einmaligkeit von Pflanzenfarben und anderen natürlichen Farben ersetzen. Jeder derer Farbtöne ist  nämlich eine einzigartige Farbkomposition,

so verschieden und einzigartig wie wir Menschen!