WAID-BLÜTE IN ERFURT UND ILLERTISSEN & "sevengardens"

Ende April führte mich ein Besuch zur Künstlerin und Farbpflanzen-Expertin Susanne Frenzel nach Erfurt. Erstmals in meinem Leben konnte ich dabei bei "Rose Saatzucht Erfurt" einen ganzen Acker mit gelblühendem Waid bestaunen. Waid war ab dem 13. Jahrhundert die wichtigste Färbepflanze für textiles Blau in Europa und große Flächen Thüringens gehörten ab dieser Zeit für 500 Jahre zu den damals bedeutendsten Waid-Anbaumetropolen. Davon profitierten insbesondere Städte wie Erfurt, die mit dem Waid-Handel großen Reichtum erlangten.

 

Aus dem "Gartentagebuch 2018":

 Ganz so als hätte die Handvoll Waidpflanzen im "Garten der Farben" von diesem schönen Erlebnis gehört, legten sie sich mächtig ins Zeug und blühten Anfang Mai in voller Pracht – die erste Waid-Blüte in Illertissen! Allerdings ähnelt der Blütenstand von Waid sehr dem der Rapspflanze und nicht wenige Besucher wunderten sich über „Raps“ im Färbergarten. Die hohen Temperaturen dieses Sommers schienen dem Waid sehr zu gefallen und nach der relativ kurzen Blütezeit bildeten sie Tausende von „Waid-Schötchen“, erst hellgrün und mit zunehmender Reife immer mehr ins Schwarz umschlagend.

 

Im Juli wurde dem „Garten der Farben“ große Ehre zuteil. Er wurde ins weltweite Färbergarten-Netzwerk von „sevengardens“ aufgenommen, welches vom Nationalkomitee der Vereinten Nationen als Maßnahme der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgewählt und ausgezeichnet ist. Somit ist er nun Teil eines globalen UN-Dekaden-Projekts!

Meine Freude war riesengroß, dass zur Verleihung dieser Auszeichnung am 1. September Susanne Frenzel als „sevengardens-Botschafterin“ nach Illertissen kam. Als Geschenk übergab sie mir nicht nur ein sevengardens-Schild, sondern auch einen wunderbaren  Strauß  Sommerastern von Annegret Rose von „Rose Saatzucht Erfurt“. Diese sind nicht nur ausgesprochen hübsche und farbenfrohe Schnittblumen, sondern - wie könnte es zu diesem Anlass auch anders sein -  hervorragend zur Herstellung von Farbe geeignet.